Ernährung
Die Ernährung ist für alle Menschen zentral: für Sportler zur Leistungsoptimierung, für Übergewichtige zur Gewichtsreduktion, für Zuckerkranke und andere Patientengruppen und natürlich auch für die Gourmets und Gourmands zur Steigerung der Lebensqualität.
In dieser Rubrik werden ausgewählte Themen dargestellt ohne Anspruch auf Vollständigkeit.
Allgemeine Ernährungslehre

Gesunde Ernahrung soll genussvolles und abwechslungsreiches Essen bedeuten. Es gibt so viele gute Bücher und Internetseiten zur allgemeinen Ernährungslehre, dass wir hier nur einige grundsätzliche Aspekte der Ernährung beleuchten werden. Dazu kommen einige ausgewählte Spezialbereiche, die auf der Navigation links ersichtlich sind. 

Nützlich als Modell ist sicher die Ernährungspyramide. Auf der Homepage der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung (SGE) sind zahlreiche Ernährungstipps gut dargestellt und kostenlos zugänglich (http://www.sge-ssn.ch).
 
Zusammensetzung unserer Nahrungsmittel

Es gibt drei Hauptlieferanten von Energie:
                -Kohlenhydrate, auch Zucker genannt
                -Eiweisse, auch Proteine genannt
                -Fette

Diese sollten in folgendem Verhältnis eingenommen werden: 50% Kohlenhydrate, 30% Fette und 20% Eiweisse.

Alle drei Gruppen haben neben der Energielieferung noch spezifische Funktionen.

Die Kohlenhydrate sind die wichtigsten Energielieferanten. Sie können als einfach und komplexe Zucker aufgenommen werden und beeinflussen den Blutzuckerspiegel direkt. Für die Versorgung des Gehirns und der Organe ist ein möglichst konstanter Blutzuckerspiegel wichtig (5-7 mmol/l). Wenn die Zuckerwerte permanent zu hoch sind, spricht man von Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus). Wenn der Zucker zu tief ist, reagiert der Körper heftig mit Zittern, Schwitzen und Unwohlsein, Dann sollte rasch Traubenzucker eingenommen oder Fruchtsaft getrunken werden.

Die Eiweisse dienen dem Aufbau und der Erneuerung des Körpers. Sie liefern auch Energie, müssen aber zu diesem Zweck umgebaut werden. Sie beeinflussen den Blutzuckerspiegel wenig.

Die Fette liefern am meisten Energie für unseren Körper. 1 Gramm Fett enthält fast doppelt soviel Energie wie Kohlenhydrate oder Eiweisse, nämlich 9.3 kcal/g (Kohlenhydrate und Eiweisse pro Gramm 4.1 kcal/g). Alkohol ist übrigens auch sehr energiereich (7 kcal/g). Die Fette beeinflussen den Blutzuckerspiegel auch nicht direkt.
Wenn Sie wissen wollen, wie Fett und Zucker im Körper genutzt, bzw. verbrannt werden, dann besuchen Sie unsere ausführliche Seite über Energiegewinnung oder lesen Sie den Artikel über die Geheimnisse der Fettverbrennung. Benutzen Sie dazu die untenstehenden Links!
 
 
Beachten Sie unsere tollen Sommerrezepte!

Hier gelangen Sie zur Spezialseite "Rezepte"!
Wissen Sie auch noch ein spannendes Rezept für Geniesser, Sportler, Untergewichtige oder für unbegabte, allein stehende Hausmänner? 

Senden auch Sie uns ihr Lieblingsrezept und wir stellen es auf unsere Homepage!

Besten Dank!
(c) www.gzb-online.ch - Sitemap
Gesundheitsportal
zur Bewegungsförderung